Geschichte von Haus und Besitzern
Teil 1 - Teil 2 - Teil 3

1972 vernichtete ein Brand den Nordwestflügel. Dieser war durch den Verlust des Daches seitdem den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Kurz vor dem Tode des letzten Teilbesitzers, Adalbert v. Seckendorff-Aberdar, konnte Friedrich v. Bismarck 1978 das Schloß von ihm und der Gemeinde Wonfurt erwerben und damit dieses Gebäude, welches mit seinen romanischen Teilen zu den ältesten der Region gehört, vor dem Abbruch bewahren. Seit diesem Zeitpunkt befindet es sich nun im Besitz von Friedrich und Maren v. Bismarck, die mit Unterstützung der Bayerischen Landesregierung, insbesondere dem Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Wissenschaft und Kunst, sowie dem Landkreis Haßberge und der Gemeinde Wonfurt, in mehreren Bauabschnitten das Baudenkmal wieder hergestellt und damit der Nachwelt erhalten haben.

In einer dreieinhalb Jahre dauernden Vollsanierungsphase wurden bis 1996 elf Komfortwohnungen eingerichtet. Die Sanierung erfolgte ausschließlich mit historisch verträglichen Materialien. Die durchgeführten baulichen Veränderungen können jederzeit ohne substanziellen Verlust rückgängig gemacht werden.